Hundeerzieher- und Verhaltensberater IHK/BHV

Geschäftsstelle Fachbereich Weiterbildung
in Kooperation BHV e. V. - IHK Potsdam
Anette Knobloch
Di - Fr 11:00 - 13:00 Uhr
Di 19:00 - 20:00 Uhr
Tel.: 02266 - 901 847
Fax: 02266 - 901 847
anette.knobloch@bhv-net.de


Um zur IHK Qualifizierung zugelassen zu werden, muss man Fördermitglied oder ordentliches Mitglied im Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater (BHV) e. V. sein. Diese Zugangsvoraussetzung dient der Wahrung ethischer Grundsätze in der Hundeausbildung. Fördermitglieder und ordentliche BHV-Mitglieder verpflichten sich, die in § 4 und § 5 der BHV-Satzung genannten Ziele und Grundsätze anzuerkennen. Dadurch verpflichten sie sich, grundsätzlich bei der Hundeerziehung, -ausbildung und Verhaltenstherapie auf Erziehungshilfen zu verzichten, die Schmerzen und Leiden bei Hunden auslösen. Die Verwendung von Stachelhalsbändern, Zughalsbändern ohne Stopp und Erziehungsgeschirren mit Zugwirkung unter den Achseln sowie Reizstromgeräten ist Mitgliedern und Fördermitgliedern verboten. Interessierte, die diese Bedingungen nicht erfüllen, können nicht zur Weiterbildung zugelassen werden.


Wenn Sie nähere Informationen zu Lehrgangsinhalten, -dauer, Terminen und Preisen wünschen, senden Sie bitte Ihre Postadresse an: info@bhv-net.de. Sie erhalten dann in Kürze per Post alle wichtigen Daten.





Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zur IHK Qualifizierung
"Hundeerzieher- und Verhaltensberater (IHK)"


Endlich vollbracht! Am 2.Juli 2007 ist der BHV einem seiner Satzungsziele um einen Riesenschritt näher gekommen. Um 14 Uhr setzen sich der Vorstand des BHV ,vertreten durch Rainer Schröder, Heinz Fisch und Sabine Winkler, mit der IHK Potsdam, vertreten durch den Leiter Fachbereich Aus- und Weiterbildung/Leiter Bildungszentrum Wolfgang Spieß, Frau Poloni (Teamleiterin Bildungszentrum) sowie Frau Weigt als Beraterin im Bereich Erstausbildung zum Tierpfleger, zusammen.
Nach der Vorstellungsrunde und der Präsentation des Lehrgangskonzepts zum "Hundeerzieher- und Verhaltens-berater BHV e.V./IHK" wurde punktgenau um 15 Uhr die Kooperationsvereinbarung beider Partner zu dieser bundeseinheitlichen Qualifizierung von Herrn Spieß (IHK) und Herrn Schröder (BHV e.V.) unterzeichnet.

Damit gibt es die erste bundeseinheitlich anerkannte Weiterbildung auf dem Sektor der Hundeerziehung, die eine unabhängige und solide Qualifizierungsbasis darstellt. In 312 Theoriestunden und 500 Praxisstunden kann der angehende Hundeerzieher und Verhaltensberater IHK ausführlich lernen was es mit der Zucht, der Genetik, dem menschlichen Umgang, dem Lernen an sich und anderen wichtigen Themen rund um die Arbeit eines Hundetrainers auf sich hat. Der BHV wird dabei die fachliche Seite mit seinen Referenten abdecken, die IHK zeichnet für die wirtschaftliche Seite verantwortlich. Die ersten Wochenmodule werden im September dieses Jahres starten.

Der BHV garantiert allen Mitgliedern, dass er seinen Zielen und seiner Satzung auch weiterhin treu bleiben wird und Qualität über Quantität stellen wird. Bei der jetzigen steigenden Nachfrage dieser IHK-Zertifizierung muss und wird dennoch gewährleistet sein, dass ein zertifizierter Hundeerzieher auch ein qualifizierter und fähiger Hundeerzieher und Verhaltensberater im Sinne des BHV sein wird! Einiges wird sich ändern, die Qualität jedoch nicht... 2.Juli 2007

1. bundeseinheitlicher IHK-BHV Lehrgang

„Hundeerzieher und Verhaltensberater (IHK)“

Am 02.07.07 wurde Geschichte geschrieben. Zumindest für Hundehalter und

Hundeschulen. Denn an diesem Tag wurde die Kooperationsvereinbarung zwischen

dem BHV e.V. und der IHK Potsdam zur IHK Qualifizierung „Hundeerzieher-und

Verhaltensberater“ unterzeichnet.

In Zusammenarbeit mit der Industrie und Handelskammer (IHK) Potsdam hat der

Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater e.V. (BHV) Hofheim in

Potsdam einen bundeseinheitlichen Zertifikatslehrgang zum „Hundeerzieher und

Verhaltensberater (IHK)“ geschaffen und damit den ersten Schritt gewagt, auf dem

Weg zu einem neuen Berufsbild des Hundeerziehers und Verhaltensberaters.

 

Zurzeit darf jeder eine Hundeschule eröffnen, gegen Geld Hundehalter beraten und

Hundetrainer ausbilden, ohne dass eine qualifizierte Ausbildung nachgewiesen

werden muss. Dementsprechend viele schwarze Schafe gibt es in einem Beruf, der

keinerlei Kontrollen unterliegt und dennoch so politisch frequentiert ist, vor allem zu

Zeiten der Hundeverordnungen, Missverständnissen und Unwissen über das

Haustier Hund. Viele private Initiativen und Gruppierungen nutzten (und nutzen noch)

diese Lücke, schafften eigene Hundeführerscheine und sogar

„Ausbildungslehrgänge“, die staatliche Anerkennung und dem Hundehalter

profundes Sachwissen vorgaukeln. Davor soll nun ein Riegel geschoben werden. Mit

dem IHK-Zertifizierungslehrgang bekommt der Hundehalter ein Qualitätskriterium an

die Hand, nach dem er seinen Hundetrainer um die Ecke einordnen kann.

 

 

Dieser IHK-Zertifikatslehrgang ist die erste und einzige bundeseinheitlich anerkannte

Weiterbildung für diese Branche.

 

Der BHV zeichnet bei dieser Weiterbildung für die praktische und theoretische

Qualifizierung verantwortlich, während die IHK Potsdam die wirtschaftliche Seite,

rechtliche Rahmenbedingungen und betriebliches Management und

Unternehmensführung abdeckt.

Durch die breite Palette an Mitgliedern mit anerkanntem kynologischem Hintergrund

im BHV gewährleistet dieser die praktische Qualifizierung durch Tierärzte, Biologen

und bekannte Kynologen, die sich an die neuesten Erkenntnisse aus der

Wissenschaft halten und diese praxisorientiert weitergeben.

 

Die IHK-Weiterbildung wird in Modulen absolviert, die sowohl die wissenschaftlichen

Grundlagen des Lernens enthalten, als auch die Grundlagen der Genetik, des

Verhaltens, der tierschutzgerechten Haltung, tiermedizinische Grundlagen und den

Aufbau und das Leiten von Seminaren. Die IHK Potsdam bereitet die Teilnehmer auf

Unternehmensführung und Management vor, auf die rechtlichen Grundlagen sowie

die Methodik und Didaktik des Lehrens.

 

In ausgewählten Mitgliedsbetrieben des BHV wird die Praxis erlernt, die fast zwei

Drittel der Weiterbildung ausmacht und somit eine solide Basis für das Erlernen der

notwendigen praktischen Fertigkeiten bietet.

 

Der Abschluss erfolgt durch die IHK-Zertifizierung in Theorie und Praxis und mit

Aushändigung eines IHK-BHV-Zertifikates der Industrie und Handelskammer (IHK)

Potsdam, welches deutschlandweit anerkannt ist.

 

 

Einer vereinheitlichten qualitativ hochwertigen Schulung von Trainern im Sinne der

Hundehalter und ihrer Hunde und auch im Sinne aller, die mit wohlerzogenen

Hunden in der Nachbarschaft leben steht nun nichts mehr im Wege.

 

Genauere Informationen erhalten Sie bei der IHK Potsdam, Bildungszentrum, Breite Straße 2a-c, 14467

Potsdam, Ansprechpartnerin: Kerstin Poloni, Tel. 0331 2786 279, E-Mail:

poloni@potsdam.ihk.de und dem BHV e. V., Geschäftsstelle Hofheim, Eppsteiner

Str. 75, 65719 Hofheim, Ansprechpartnerin: Christiane Backes, Tel.: 06192-9581136,

E-Mail: info@bhv-net.de . (www.potsdam.ihk24.de)




Druckbare Version